Fürzüg Art + Design

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Über uns

Ich möchte Ihnen das „Fürzüg“ vorstellen. „Fürzüg“ bedeutet Feuer-Ware. Sei es Keramik, Glasperlendrehen, Glasfusing, oder Art-Clay Metall (Silber/Gold). All diese Produkte gehen durchs Feuer. Auch Mediengestellter verursachen durch gestalten von Plakaten, Flyer und Webdesign ein öffentliches Lauffeuer. Am 5. Dezember 2013 wurde der Verein Fürzüg Art & Design ins Leben gerufen. Am 1. Mai 2014 begann der Umbau und Aufbau des Keramikateliers an der Münstergasse 15 in 8200 Schaffhausen. Dank grosszügigen Spenden von Stiftungen und Privatpersonen, konnten wir die erste Phase der Etappenziele erreichen und diesen Betrieb realisieren und am 15. November 2014 der Öffentlichkeit präsentieren. Seit dem 5.Januar 2015 sind wir auch im Handelsregister eingetragen.


Viele junge Menschen haben Mühe ihren Platz in der bestehenden Gesellschaft zu finden. Ihnen fehlt eine Perspektive und deshalb auch die Motivation, sich in die Arbeitswelt einzugliedern. Sie fühlen sich wie ein würfelförmiger Bauklotz, von welchem erwartet wird, dass er in ein rundes Loch passt. Entsprechend ecken sie stetig an. Rund 8% der SchülerInnen finden nach der Schule keine Anschlusslösung (Bundesamt für Statistik 2013). Einige dieser jungen Menschen haben Schulschwierigkeiten, andere ein psychisches Handicap, weitere sind in Gesetzeskonflikte verwickelt, haben einen Migrationshintergrund usw. Das „Fürzüg“ will solchen jungen Frauen und Mä
nnern die Chance auf eine sinnvolle Ausbildung und damit eine neue Zukunftsaussicht geben. Das „Fürzüg“ will mit den gestalterischen Berufen die Phantasie dieser Menschen anregen, ihre Fähigkeiten und Ideen zu verwirklichen. Ihre Exponate werden an Märkten, Messen oder in Galerien ausgestellt, um von der Öffentlichkeit bewundert zu werden. Sie erhalten nebst ihrer beruflichen Ausbildung, Weiterbildungskurse von Fachleuten in Art Clay Metal, Glasfusing, Glasperlendrehen. Diese erweiterte Ausbildung ermöglicht ihnen Kombinationen mit verschiedenen Materialien (Mixed Media). Auch keramisch relevante Weiterbildungskurse wie Gipsformenherstellung werden angeboten, was eine einfachere Vervielfältigung von entwickelten Formen ermöglicht. Sie erhalten auch die Gelegenheit ihre Erfahrungen, Erkenntnisse und ihr Können der Öffentlichkeit durch Kurse zu vermitteln, sei es in Begleitung oder selbstständig. Weiter will das „Fürzüg“ das Handwerk Keramik wieder aufleben lassen und durch gestalterische Weiterbildungskurse die Phantasie der Öffentlichkeit anregen.

Das Ziel einer solchen komplexen Ausbildung für benachteiligte Menschen ist, ihr Selbstbewusstsein und ihre Selbstsicherheit aufzubauen. Und möglichst qualitativ hochwertige Produkte mit ihnen zu entwickeln und erarbeiten. Als integrative Möglichkeit bietet das „Fürzüg“ den neuen Berufsleuten auf eine bestimmte Zeit eine Atelierpartnerschaft an. So können die jungen Berufsleute gestalterisch arbeiten und ihre Selbstständigkeit erproben ohne dass sie gleich eine eigene Werkstatt einrichten müssen. Sie profitieren auch mit günstigeren Rohstoffen durch das Fürzüg. Nach Ablauf dieser Zeit, haben sie die Erfahrung gemacht was es heisst sich selbständig zu machen. Dies hat ein hohes Mass an Integrationspotenzial.


Keramik ist wohl eines der ältesten Kunsthandwerke überhaupt. Aber es ist immer noch ein Handwerk mit Entwicklungspotenzial. Und deshalb sollte es auch als Kulturgut angesehen werden. Mit den unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten die das Fürzüg den jungen Menschen anbietet, bleibt so auch das Kulturgut und das Kunsthandwerk der Schweiz erhalten und setzt neue Massstäbe.


PDF Organisation

PDF Grundkonzept


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü